So findest du den richtigen Mitbewohner

11. Dezember 2009 / wg-ratgeber.de

Den richtigen Mitbewohner / die richtige Mitbewohnerin gibt es wirklich! Es ist allerdings nicht unbedingt der erstbeste, der bei dir (euch) an der WG-Tür klingelt. Um den richtigen neuen Mitbewohner zu finden, musst du aufmerksam, offen & ehrlich sein. Sowohl zu dir selbst als auch zum potentiellen Bewerber. Abgesehen davon sollten natürlich alle jetzigen Mitbewohner mit dem “Neuen” zu 100% einverstanden sein. Solche Entscheidungen dürfen nicht aus Anreizen wie “weniger Miete”, etc. getroffen werden!

Im folgenden Artikel findest du zu den oben angerissenen Ideen ausführliche Begründungen, viel Spaß beim Lesen und viel Glück mit dem “Neuen”!

1. Attraktive Wohnungsanzeige erstellen

Um möglichst viele und gleichzeitig passende Bewerber zu erreichen, sollte das Inserat für ein leerstehendes Zimmer attraktiv sein. Das bedeutet allerdings nicht, dass du dabei lügst, sondern im Gegenteil: Ohne Umschweife ehrlich sein ist Trumpf! Erzähle dem potentiellen Bewerber, was du dir unter einem perfekten Mitbewohner vorstellst und lasse ihn oder sie gleich erkennen, mit wem sie es zu tun haben.

Immobilie inserieren und Nachmieter finden

Neben dem obligatorischen Hochladen von aussagekräftigen Bildern ist auch die vorzeitige Kommunikation mit den Suchenden wichtig. Attraktivität bedeutet wiederum nicht, den geneigten Leser mit 2-3 Din A4 Seiten “vollzulabern” – es bedeutet, deine Wohngemeinschaft ehrlich zu beschreiben und auch die Wünsche und Erwartungen an einen neuen Mitbewohner. Mehr dazu: 200% mehr Antworten auf Wohnungsinserate

2. Bei der Erstbesichtigung offen & ehrlich sein

Wenn du dich mit dem Bewerber auf einen Besichtigungstermin geeinigt habt, dann heißt es: Offen & ehrlich sein. Ohne Kompromisse! Es geht schließlich um einen potentiellen Mitbewohner und wenn du dir irgendetwas “schön” redest oder meinst “Passt schon.”, dann wird das nicht gut ausgehen.

Wie auch im Wohnungsinserat gilt die Devise Offenheit. Neugierig darfst du natürlich auch sein, damit ihr euch schon einmal kennen lernt…

3. Ins Gespräch kommen / “Fragerunde”

Wenn der potentielle Mitbewohner Zeit mitgebracht hat, dann solltet ihr euch gemütlich zusammen setzen und euch ein bisschen kennen lernen – zumindest solltest ihr ins Gespräch kommen! Wenn es schon bei einfachem Smalltalk Probleme gibt, dann ist das bereits eine kritische Situation und alle nachfolgenden Schritte sollten gut überlegt sein. Bist du vorschnell, ärgerst du dich nach ein paar Monaten, weil der “Neue” überhaupt nicht in die WG passt…

Eine Fragerunde bietet sich an – je nachdem wie schüchtern der Bewerber ist, kannst du Fragen stellen; erst scheinbar belanglose und nach und nach kannst du auch essentielle Dinge nachfragen, z.B. ob bereits WG-Erfahrung vorhanden ist, ob er / sie Raucher ist, etc.

Nach einer Viertelstunde hat sich somit entweder ein fruchtbares Gespräch ergeben oder eben nicht! Die Zeit allerdings sollte man sich nehmen, um am Ende nicht wie ein Idiot dazustehen.

4. Mit deinen momentanen Mitbewohner abstimmen

Idealerweise sind alle anderen momentanen Mitbewohner bei dem Besichtigungstermin anwesend und beteiligen sich am Gespräch. So ist sichergestellt, dass jeder sich eine Meinung bilden kann – nachdem der Bewerber nämlich gegangen ist, solltet ihr euch wiederum gemütlich zusammensetzen und darüber sprechen, ob und wie gut der Bewerber jedem Einzelnen “gefallen hat”.

Falls auch nur einer von euch nicht einverstanden ist, heißt die Devise: Weitersuchen!

Leave a Comment