Die Gute-Laune-Wohngemeinschaft

22. Dezember 2009 / wg-ratgeber.de

In einer Wohngemeinschaft gibt es schöne Zeiten, in denen gute Laune herrscht und es gibt schlechte Zeiten, in denen man sich nichts zu sagen hat und im schlimmsten Fall sogar die sogenannte “dicke Luft” dominiert.

Was auch immer bei dir in der WG der Fall ist: Du solltest dir merken, dass eine Gute-Laune-Wohngemeinschaft mehr Spaß und Lebensfreude bringt als eine Zweck-WG, in der man nur zusammen wohnt (nicht lebt!) – entscheide selbst…

Gute Laune hervorrufen

Sorg’ selbst für gute Laune in der WG

Manchmal – oftmals, wenn es sich um große WG handelt – hat ein oder mehrere Mitbewohner aus dir nicht ersichtlichen Gründen schlechte Laune. Da man in der gemeinsamen Wohnung wenig Raum für einen Rückzug hat, läuft man sich zwangsläufig auch dann über den Weg, wenn Streit oder eine sonstige unangenehme Auseinandersetzung bereits vorprogrammiert sind.

Natürlich kannst du den “Miesmachern” so gut es geht aus dem Weg gehen – dennoch ist es empfehlenswert, sich auf den Mitbewohner einzulassen und vielleicht mal nachzuhaken, wo es denn klemmt. Du hast immerhin gute Laune und bist somit in der Position, die schlechte Laune deines Gegenüber in etwas Positives zu verwandeln!

Falls die freundlich gemeinte “Hilfe” nicht angebracht ist, wirst du das merken und dann solltest du deinen Mitbewohner lieber in Ruhe lassen. Er wird sich schon wieder einkriegen…

Schlechte Laune vermeiden

Schlechte Laune in der WG vermeiden

Bevor es zur oben genannten “dicken Luft” in der WG kommt, sollte natürlich jeder persönlich dafür sorgen, dass gute Laune herrscht. Klingt simpel, ist aber manchmal nicht allzu einfach – das liegt daran, dass man sich in einer WG zwar kennenlernt, jedoch keine wirkliche Familie ist, die sich schon seit deiner Geburt kennt (und liebt).

Schlechte Laune des Mitbewohners kann viele Gründe haben – meist bist du dafür auch nicht persönlich verantwortlich, manchmal allerdings sehr wohl!

Eine der häufigsten Streit-Situationen ergibt sich aus dem Nichteinhalten eines etwaigen Putzplanes oder Lärmbelästigung deinerseits.

Um also für alle Mitbewohner die bestmögliche Wohnsituation zu garantieren, solltest DU stets darauf achten, dass du dich angemessen verhältst. Auch wenn du gute Laune hast, heißt das nicht, dass dein Verhalten (in den Augen des Mitbewohners eventuell als unangemessen wahrgenommen) goldrichtig ist!

Leave a Comment